1823 erste urkundliche Erwähnung als Ausspanne für Reisende von Berlin nach Halle "Gasthof zum Schwan"
bis 1910 Erholungs- und Vergnügungsgaststätte mit Kegelbahn
Besitzer: Familie Hildebrand
1910 - 1941
Zentraler Mittelpunkt des Dorfes
Besitzer: H. Pärsch
1941 - 1952 Pächter: Familie Wachsmuth
03.07.1945 Anstoß zur Bodenreform durch Walter Ulbricht
1952 - 1972 Entwicklung des Dorfes unter sozialischten Verhältnissen
Eigentümer: Familie Schumann
ab 1972 Verkauf an die LPG "Roter Stern" Pouch / Rösa
Abbruch des alten Saales und Einweihung des neuen Saales
bis 1983 Aufbau des "Kulturhauses Schlaitz" mit Gasträumen und Kegelbahn
1990 - 1996 Umbenennung in "Landgaststätte Schlaitz" unter Leitung der Argarunion Schlaitz e. G.
31.12.1996 Verkauf an die Agrarprodukte aus Schlaitz GmbH